Am Sonntag, dem 12.08.2007, war eine Wandernung auf den Pfaffenstein und den Papststein vorgesehen.

Bei angenehmem, trockenem Wetter marschierten wir los, direkt vom Hotel ( 200 m ) bergan zu unserem ersten Ziel, dem Pfaffenstein ( 434 m ).
Das typische in der sächsischen Schweiz ist der Sandstein, der einem bis auf wenige Ausnahmen überall begegnet, und damit auch der sandige Boden der Wanderwege, das sich allerdings bald änderte, dann waren sie gepflastert mit Sandsteinen, und bald auch schon schauten die ersten Felsnadeln aus dem Wald.
Nur wenig weiter beginnt dann der eigentliche Aufstieg. Über Steintreppen und Stufen, immer im Blick über und neben uns diese bizarren Felsen.
Dann geht es plötzlich durch eine enge Felsklamm, durch die gerade mal eine nicht zu vollschlanke Person passt.
Oben auf dem Pfaffenstein angekommen, geht ein Wanderweg zum Berggasthaus und steinernen Aussichtsturm.Von dort oben hat man herrliche Ausblicke bis nach Dresden, und nach das nicht allzuweit entfernte Tschechien. Aber das ist ja noch nicht alles, die Attraktion kommt ja noch: Die Barbarine , die wohl bekannteste Felsnadel der sächsischen Schweiz.
Die wollten wir natürlich noch vor dem Mittagessen besichtigen.
Nach Stärkung und Erholung ging es auf der anderen Seite des Berges wieder an den Abstieg, teils durch engste Schluchten, mit ich weiß nicht wievielen aber bestimmt so um die 500 Stufen in Felsen und Eisentreppen.
Für einen Teil unserer Wanderfreunde ging es ja dann noch weiter zum zweiten Anstieg auf den Papststein ( 452 m ) auch wieder mit herrlichen Ausblicken über das Elbsandsteingebirge. Auch hier, nach ergiebigem Ausschauen über das Land gab es wieder eine Berggaststätte, wo wir uns mit Kaffee und Kuchen erfrischten, um dann gemeinsam über Papstdorf nach Cunnersdorf zurückzuwandern.
Hier waren inzwischen auch die Nichtwanderer, die an diesem Tag den Ort Königstein  an der Elbe besuchten, wieder eingetroffen.

Text: Oskar Kretz / Foto: Manfred Metzger

9.00 Uhr die Wanderung beginnt.

Auf dem Weg zum Pfaffenstein

Der Pfaffenstein in Sicht,

frisch und munter geht es weiter.

Wie kommen wir da hoch ?

So geht 

es nach 


oben.

Fröhlicher Ausblick


nach allen Seiten

Auch die begleiden uns zur 

Barbarine

Barbarine Warzeichen der Sächsischen Schweiz

Ist der Rucksack in Ordnung ?

Wir gehen zurück

zum Pfaffenstein

und machen Mittagspause.

Der Weg nach Unten

 geht durchs 

Nadelöhr.


 

Blick zurück zum Pfaffenstein.

Auf zum Pabststein

Blick vom Pabststein

Eine kleine Pause auf dem Pabststein 

Rückblick zum Pabststein

Wir kommen in Cunnersdorf an zum

 Stammpuatier Deutsches Haus.