Wanderheim Berglusthaus
Unser Wanderheim „Berglusthaus“ wird im Jahr 2008 80 Jahre alt.

Nach Gründung des damaligen Wandervereins „Berglust“ im Jahre 1905 bauten sich die Wanderfreunde zunächst ganz oben auf dem Hohbühl ein kleines Wanderheim, das heute noch dort steht und in Privatbesitz ist.
Nachdem dies offensichtlich zu klein geworden war, begann man 1926 mit dem Bau des jetzigen Wanderheimes auf dem  erworbenem Grundstück am Haldenweg.
 
 

Aushub und Fundament 1926
Richtfest 1926

 
Berglusthaus im Rohbau

Nach 2 Jahren Bauzeit konnte dann 1928 das neue Haus -unser jetziges Wanderheim- eingeweiht werden.
In den Jahren 1935- 1939 mussten die kleinen Vereine sich einem großen Verband anschließen. Damit war der kleine Wanderverein gezwungen sich in den Schwarzwaldverein als überörtlicher Verband zu integrieren und besteht seither als Ortsgruppe Freiburg-Hohbühl. 
Nach den Kriegswirren wurde der Hüttenbetrieb dann im März 1949 wieder aufgenommen. Das Haus war eine Heimstatt für die fleißigen Wanderer zum Hohbühl. Viele Familien kamen fast jedes Wochenende hierher um sich in geselliger Runde zu erholen.
So blieb es nicht aus, dass die einfachen sanitären Anlagen nicht mehr ausreichten. Es wurde umgebaut, Waschräume in den Keller und eine Klärgrube hinter dem Haus eingebaut. Dies alles damals an vielen Wochenenden in Eigenarbeit. Das Geld war in dem kleinen Verein knapp.
Daraus ergab sich dann auch die Notwendigkeit, durch Getränkeverkauf die Finanzen zu verbessern, ohne den Charakter eines Wanderheimes zu verändern.
Aus diesem Grunde gibt es auch heute nur kalte Getränke. Alles andere kann man selbst kochen oder sein Vesper mitbringen.
Im und am Haus wurden viele Anschaffungen und Neuerungen z.B. Ausbau der Schlafräume und der Aufenthaltsräume getätigt. Das Haus wurde von  außen isoliert. Hervorzuheben ist der Kellerausbau. Zuerst wurde 1988 ein neuer Getränkekeller links neben den Eingang in den Berg gebaut, danach konnten die Toiletten in den Keller verlegt werden.
Dies alles wiederum mit viel Eigenarbeit der Mitglieder, Freunde und Helfer.
 

Die letzte größere Baumaßnahme war 1999 die Neueindeckung des Daches und zugleich die Installation der Photovoltaik, die uns mittlerweile soviel Strom liefert, dass uns außer den Grundgebühren keine Stromkosten mehr entstehen.
Zuletzt wurde nunmehr im März 2002 die Küche umgebaut und neu möbliert. In den Jahren  2006/07 wurde der Boden und Ofen erneuert und eine Solaranlage installiert, damit können nun die Sanitären Räume im Keller beheizt werden.
 
 

Wünschen wir dem Haus
 und seinen Besuchern weiterhin alles Gute.